X

Bitte geben Sie uns Ihre Email-Adresse an, um die Details dieser Tour anzusehen.

Ihre Email-Adresse und persönliche Daten werden von uns ausschließlich für den Versand von Newslettern verwendet, vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, sich abzumelden. Rechtliche Hinweise

X

Neu in unserer Online-Galerie

Verpassen Sie kein neues Album in unserer Online-Galerie mit unseren E-Mail-Benachrichtigungen. Sobald ein neues Foto- oder Video-Album veröffentlicht wird, erhalten Sie eine kurze E-Mail.

Ich bin an Fotos und Videos von Bike Frankreich zu folgenden Aktivitäten interessiert:

Rechtliche Hinweise
X

Mein Bike Frankreich-Benutzerkonto

Geben Sie bitte für die Anmeldung zu einem bestehenden Mein Bike Frankreich-Benutzerkonto Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein.

Neues Passwort anfragen
Sie haben noch kein Konto? Profitieren Sie von den Vorteilen eines persönlichen Mein Bike Frankreich-Benutzerkontos mit einem Klick auf die Schaltfläche "Benutzerkonto anlegen" unten.
Rechtliche Hinweise

Alle Infos. Stets an einem Ort.

Mein Bike Frankreich ist Ihr Online-Benutzerkonto, mit dem Sie Ihre Buchungen bei uns einsehen können. Es erlaubt Ihnen jederzeit
  • den Status Ihrer Buchungen zu überprüfen und auf Ihre Reiseunterlagen zuzugreifen
  • Rechnungszahlungen zu tätigen
  • Ihre persönlichen Daten zu aktualisieren sowie
  • Fotoalben zu Ihrer Tour in unserer Online-Galerie zu veröffentlichen.
X

Neues Passwort anfragen

Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, geben Sie bitte nachfolgend Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken auf OK. Sie erhalten in den nächsten Minuten ein neues Passwort per E-Mail.

Rechtliche Hinweise
X

Benutzerkonto anlegen

Um Ihr Mein Bike Frankreich-Benutzerkonto anzulegen, füllen Sie bitte das folgende Formular aus.

Rechtliche Hinweise

Alle Infos. Stets an einem Ort.

Mein Bike Frankreich ist Ihr Online-Benutzerkonto, mit dem Sie Ihre Buchungen bei uns einsehen können. Es erlaubt Ihnen jederzeit
  • den Status Ihrer Buchungen zu überprüfen und auf Ihre Reiseunterlagen zuzugreifen
  • Rechnungszahlungen zu tätigen
  • Ihre persönlichen Daten zu aktualisieren sowie
  • Fotoalben zu Ihrer Tour in unserer Online-Galerie zu veröffentlichen.
X

Suchen

Suchbegriffe eintragen.

Setzen Sie ein Pluszeichen '+' vor die Wörter, die Sie unbedingt ansehen wollen. Im Gegensatz, setzen Sie ein Minuszeichen '-' vor die Wörter, die Sie ausschließen wollen. Zum Beispiel : Provence +Rennrad -Nizza

X
Sitemap ansehen
X

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern persönlich zur Verfügung: Montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr oder jederzeit per E-Mail.


Unsere Hotline: +33 458 140 445
X

Ihre Anfrage

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern persönlich zur Verfügung: Montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr oder jederzeit per E-Mail.

Nachrichtsenden

Radwandern France

Eine Stippvisite mit dem Fahrrad in der einzigartigen Naturlandschaft der CamargueReferenz CN73

Rosafarbene Flamingos, weiße Wildpferde und bullige, schwarze Stiere. Lagunen, Salzwiesen, Reisfelder, ausgedehnte Sumpfgebiete und kilometerlange Sandstrände. Das Mündungsgebiet der Rhône, das sich über 150.000 ha im Südwesten der Provence erstreckt, ist eine einzigartige Naturlandschaft mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt sowie einem starken Charakter. Auf dieser 3- oder 4-tägigen Radtour entdecken wir die Camargue mit all ihren Facetten auf die sanfte und ruhige Art. Wir lassen uns mal über Deiche, mal entlang der kilometerlangen Sandstrände dahingleiten. Kanäle, Sümpfe und Lagunen säumen unseren Weg. Die rosa-schillernden Flamingos sind die emblemastischten Vertreter der reichen Tierwelt, die wir hier zu Gesicht bekommen. Von der alten Römerstadt Arles aus erkunden wir zunächst den östlichen Teil der Camargue, um dann über Saintes-Maries-de-la-Mer und Franquevaux in Arles den Kreis wieder zu schliessen. Neben den Naturschauspielen steht auch Kultur auf dem Programm: Pferdezucht, die Gewinnung des Fleur de sel oder der Camarguestierkampf. Und natürlich kommt hier auch die Kulinarik nicht zu kurz...

Selbstgeführt ab 315€ - Details Dauer : 3 oder 4 Tage | An­for­de­rungs­niveau(s) : Bewertung unserer Gäste : - 1 bewertung(en)
+33 458 140 445 Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern persönlich zur Verfügung: Montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr oder jederzeit per E-Mail.
diese Tourbuchen
Sollten für den Zeitraum Ihrer Tour offizielle Reise- oder Mobilitätseinschränkungen in Frankreich oder in Ihrem Herkunftsland bestehen (Reisewarnung, Quarantäne bei Rückkehr, geschlossene Grenzen), die eine Teilnahme an der Tour oder deren Durchführung unmöglich machen, bieten wir Ihnen an, Ihre Buchung kostenlos auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Falls kein geeigneter Termin gefunden werden kann, bieten wir Ihnen die volle Kostenrückerstattung an.
Drucken
Tourbeschreibung als PDF herunterladen
Teilen
Ausdauer Niveau :   Ausdauer Niveau :  

Diese Tour ist für E-Bikes geeignet

Höhepunkte

  • Eine sorgfältig ausgearbeitete Route zwischen Himmel und Meer, durch das Herz der Camargue
  • Die natürliche Schönheit und Intensität einer einzigartigen Küstenlandschaft und ihrer Bewohner
  • Das mediterrane Klima, das in der Nebensaison besonders angenehm ist.

Tourinfo

Anmerkungen

  • Diese Radreise wird auf 3 Anforderungsniveaus angeboten (siehe Erklärung links): 1, 2 oder 3 Räder
  • E-Bike Miete möglich
  • Auch als Tour speziell für Familien buchbar
  • Für ein individuelles Gruppenangebot kontaktieren Sie uns bitte direkt
  • Auch als 6-tägige Tour buchbar

Tag 1: Manosque – Barcelonnette – Allos

Tourstart: Sie treffen die Gruppe und den MTB-Guide um 9 Uhr am Bahnhof von Manosque. Auf Wunsch können wir für Sie ein Hotel für die Vornacht reservieren. Shuttle-Transfer zum Col d'Allos, wo die Tour startet.

Der Tag beginnt mit dem Shuttle-Transfer nach Barcelonnette (ca. 2h30 Fahrtzeit), der Stadt der Mexikaner und dem Startpunkt unserer Tour. "Aufsatteln" für die Transverdon, die uns in sieben Tagen nach Manosque führen wird. Zuerst einmal geht es aber daran, das Ubaye-Tal zu verlassen und über Wege und Pfade durch die Bergwälder der Ubaye einen der großen Alpenpässe zu erreichen. Aber zum Glück ist die Route abwechslungsreich und macht Spaß, denn mehr als die Hälfte des Aufstiegs wird auf Trails erfolgen. Über die Teerstrasse erreichen wir Pra-Loup, das örtliche Skiegebiet. Wir durchqueren diesen im Sommer verlassenen Skiort und tauchen in die Magie der Lärchenwälder ein. Unser erstes Ziel ist der Col des Thuiles, den wir am Ende über eine kurze Schiebe- bzw. Tragepassage erreichen. Hier und da gibt es kleine Lichtungen mit Almhütten. Die Schaf- und Ziegenherden sind nie weit weg. Wunderschönes Panorama auf den Mercantour vom Col des Thuiles und der anschließenden Trailquerung. Wir erreichen einen wunderschönen Bergrücken, der das Ubaye-Tal vom Haut-Verdon trennt. Berge, so weit das Auge reicht... Ein schöner Single folgt diesem Kamm und bringt uns zum Col d'Allos. Hier entspringt der Verdon.

Von hier aus geht es über Almwiesen mit Auf- und Abfahrten vor dem Hintergrund der Gipfel des Mercantour-Nationalparks weiter. Es folgt eine lange, spielerische Trailabfahrt, die uns hinab in die so typischen Lärchenwälder der Südalpen führt. Am Abend erreichen wir somit das Dorf Allos. Ende dieser ersten Etappe und Übernachtung im Hotel.

Tageskilometer: ca. 45
Höhenmeter positiv: ca. 1500

Tag 2: Allos – La Colle Saint Michel

Über einen ersten Anstieg auf einer schmalen Bergstrasse und auf Waldwegen erreichen wir einen Trail, der uns an der Bergflanke zwischen Autapie und dem Flussbett des Verdon sanft in Richtung Colmars gelangen lässt. Mit ihren Festungsanlagen und den engen Gassen lohnt sich ein Abstecher in die Altstadt. Weiter geht es in Richtung Süden, diesmal am linken Ufer des Verdon. Ab hier erwartet uns dann der alpinste Teil der gesamten Trans-Verdon! Die erste Hälfte verläuft auf einer kleinen Bergstraße durch Laub- und Nadelwälder, dann verlassen wir die kleine Straße und erreichen über einen Schotterweg einen wunderschönen, spielerischen Balkonweg. Es geht immer weiter bergauf in Richtung der Seen von Lignon, dem höchsten Punkt unserer Route. Die Lärchenwälder werden immer lichter, das Gelände immer alpiner. Nach einer kurzen Schiebepassage erreichen wir einen wunderschönen Felskessel, umgeben von Bergriesen mit Gipfeln um die 2.500 m. Ein magischer Ort. Unser wenig markierter Pfad führt uns zu einem kleinen, gut identifizierbaren Sattel, der uns zu einer Tragepassage zwingt (Tragezeit ca. 20 min): Die Baisse du Détroit (2472 m). Wir merken, dass sich die Mühen gelohnt haben, wenn wir uns in die Abfahrt begeben. In echtem Berggelände ist sie mal schnell, mal technisch... Sie überquert auf einem gut markierten Pfad ein Geröllfeld, bevor sie uns in den Wald führt, ohne ihren spielerischen Aspekt zu verlieren... ein reines Vergnügen! 1000 m Tiefenmeter weiter unten durchqueren wir den kleinen Weiler Peyresq, der Anfang des 13. Jahrhunderts auf einem Felsvorsprung erbaut wurde. Wir setzen unseren Abstieg nach La Colle Saint Michel fort, wo unser Gastwirt bereits auf uns wartet.

Tageskilometer: ca. 55
Höhenmeter positiv: ca. 1800

Tag 3: La Colle Saint Michel – Saint André les Alpes

Heute Morgen starten wir gemütlich auf einer kleinen Straße, bevor wir bald wieder auf einem schönen kleinen Pfad durch den Wald abfahren. Ein kurzer, bissiger Anstieg führt uns zum Dorf Méailles. Dann geht es weiter zum Col d'Argenton, den wir über einen nie enden wollenden Waldweg erreichen. Von hier aus stürzen wir uns in eine der schönsten Abfahrten der Gegend, natürlich auf einem Singletrail. Wir erreichen das Dorf Grés d'Annot passend zum Mittag. Die Abfahrt ist ein Traum, aber auch technisch sehr anspruchsvoll. Wir befinden uns hier auf 700 m; der höchste Punkt des Nachmittags liegt noch vor uns, und das ganze 1.000 m über unseren Köpfen! Aber der Anstieg verläuft wieder einmal auf einem breiten Schotterweg, auf dem wir gut unseren Rythmus fahren können. Das Ganze machen wir natürlich nur für eine tolle Abfahrt mit fast 700 m Höhenunterschied; 300 m davon über 40 Spitzkehren! Zurück im Tal, am Flussbett des Verdon, nehmen wir schliesslich Kurs auf unser heutiges Etappenziel: Saint André les Alpes an den Ufern des Castillon-Sees. Übernachtung in einer Wanderherberge.

Tageskilometer: ca. 65
Höhenmeter positiv: ca. 1900

Tag 4: Saint André les Alpes – La Palud sur Verdon

Der künstliche See von Castillon erstreckt sich auf einer Länge von etwa 8 km zwischen Saint André les Alpes und Castellane. Je nach Wetterlage variiert seine Farbe zwischen türkisblau und dunkelblau-grau. Vom See aus schwingen wir uns auf schattigen Waldwegen bis auf 1300 m Höhe hinauf, satte 400 m über dem Seespiegel. Die Gegend wird von Gleitschirmfliegern aufgrund der guten Bedingungen geschätzt, wundern wir uns also nicht, wenn wir einige in den Höhen erspähen können. Nach dem Weiler Courchons erwartet uns ein schöner Balkonabschnitt und eine tolle Abfahrt wieder hinunter zum See (Bademöglichkeit). Nächstes Ziel auf unserer Route ist Castellane, das wir auf Trails in der Abfahrt erreichen. Castellane ist der Hauptort dieser entlegenen Region, sicher der lebendigste an der Verdon-Route und auch Sous-Prefecture mit gerade einmal 1.500 Einwohnern.  Wir gönnen uns nur eine kurze Pause auf einer der Terrassen im Schatten, denn der Tag ist noch nicht zu Ende!

Auf dem Weg hinauf zum Weiler Chasteuil mit seinen wunderschönen Steinhäusern gewinnen wir wieder an Höhe. Auf dem folgenden Plateau oberhalb der Verdon-Schlucht fühlen wir uns wie am Ende der Welt... Wir erreichen das Dorf Rougon, das auf 930 m Höhe über dem Grand Canyon du Verdon liegt. Der Blick reicht in die Ferne bis in den Var. Ab hier schlängelt sich der Verdon durch seine beeindruckenden Schluchten, deren Klippen stellenweise 700 m Höhe erreichen. Ein wahres Naturdenkmal und Grand Site de France mit mehr als 1 Mio. Besuchern pro Jahr. Am Ende des Tages begrüsst uns La Palud sur Verdon. Übernachtung in einer Wanderherberge.

Tageskilometer: ca. 55
Höhenmeter positiv: ca. 1800

Tag 5: La Palud sur Verdon – Venascle

Heute morgen bietet es sich an, einen kurzen Abstecher zu einem der berühmten Aussichtspunkte entlang der Panoramastrassen der Verdon-Schlucht zu machen. Das Belvedere von Trescaire liegt auf einer Klippe fast 350 Meter über dem tosendem Verdon. Von La Palud aus fahren wir auf der heutigen Etappe zunächst zum wunderschönen kleinen Ruinendorf von Châteauneuf les Moustiers. Geschützt durch die Bergkette des Mourre de Chanier (1.930 m) war dieser Ort von großer strategischer Bedeutung und wurde von Mönchen für die Gründung der Herrschaft Castellum Novum im 11. Jahrhundert gewählt.

Über eine alte Römerstrasse fahren wir von hier aus bergauf in Richtung Col des Abbès, den Sattel zwischen dem Mont Chiran im Norden (1.905 m) und den Bergrücken von Montdenier im Süden (1.450 m). In der Ferne liegt der Garten der Provence: Das Plateau von Valensole, mit seinen riesigen Feldern, die je nach Jahreszeit in den verschiedensten Farben leuchten. Hier beginnen wir einen Anstieg und erreichen 300 m weiter oben den Fuß des Mont Chiran. Von der Scharte, die "le portail de Blieux" genannt wird, stürzen wir uns in die Trailabfahrt, die uns wieder zu unserer Route vom Morgen führt. Der Aufstieg erfolgt auf derselben Route wie heute Morgen über etwa 4 km. Unsere Unterkunft (Wanderherberge) liegt oberhalb des wunderschönen Dorfes von Moutiers Sainte Marie, einem der schönsten Dörfer Frankreichs (Besuch am morgigen Tag).

Tageskilometer: ca. 50
Höhenmeter positiv: ca. 1900

Tag 6: Venascle – Moustiers Sainte Marie – Quinson

Die technische Trailabfahrt, die uns von der Unterkunft hinunter nach Moustiers führt, weckt garantiert auch den Letzten aus dem Tiefschlaf. In Moustiers bewundern wir die engen, verwinkelten Gassen, die tolle mittelalterliche Atmosphäre, die berühmte Grotte Sainte Madeleine und die Café-Terrassen am Wasser... Das Dorf ist schlicht und ergreifend einfach prächtig. Ein Café oder ein Kaltgetränk in dieser Atmosphäre drängen sich nach dem Rundgang quasi auf.

Dann geht es auf unseren MTBs hinauf auf das riesige Plateau von Valensole. Wir befinden uns hier am sichtbaren Übergang von den Alpen in die Provence. Unsere heutige Etappe führt uns über das für den Lavendelanbau bekannte Plateau, das über den türkisfarbenen Wassern des Lac de Sainte Croix thront, der Perle des Verdon (Bademöglichkeit im kleinen Ort von Sainte Croix). Hier sind wir nicht einmal mehr auf 500 m Seehöhe, und das Wasser hat definitiv nicht mehr die gleiche Temperatur wie an den ersten Tagen unserer Tour. Wir folgen dem Verdon weiter auf einem Balkontrail: Sainte Croix, Gorges de Baudinard, Saint Laurent und schliesslich Quinson mit seinen engen provenzalischen Gassen. Wir beziehen unsere Zimmer in der örtlichen Wanderherberberge für die letzte Nacht dieser Bike-Woche.

Tageskilometer: ca. 60 (lange, aber gut rollende Etappe)
Höhenmeter positiv: ca. 1200

Tag 7: Quinson – Manosque

Ein kurzer Anstieg führt uns heute morgen aus dem kleinen Talkessel von Quison hinaus. Dann verlassen wir die Alpes de Haute Provence und machen einen kurzen Abstecher in den Var: Wir haben den Verdon überquert, der sich einige 150 Meter tiefer durch die "Basses Gorges" schlängelt. Kurz danach entdecken wir den Lac d'Esparron, einen wunderschönen türkisfarbenen See in einer Umgebung mit zerklüftetem Relief: DIE perfekte Bademöglichkeit. Nach ein paar weiteren Kilometern und verspielten Trails im Unterholz erreichen wir die Thermalstadt Gréoux les Bains (Halt im Zentrum empfohlen, aber Achtung, die Gassen sind steil!).

Tageskilometer: ca. 45
Höhenmeter positiv: ca. 800

Ende der Tour: Die Tour endet gegen 16 Uhr am Ausgangspunkt in Manosque. Auf Wunsch können wir für sie eine zusätzliche Nacht vor Ort reservieren.

Angegebene Streckenlängen und Höhenunterschiede dienen der Orientierung und können aufgrund lokaler Bedingungen modifiziert werden.

Durchschnittliche Bewertung der Tour:

5/5 - 1 Bewertung(en)
Bernd E. | Bewertung des Gastes:
"sehr schöne Streckenplanung,sehr gut beschrieben.
Unterkünfte alle hervorragend,Fahrräder sicher untergebracht.
Streckenverlauf wunderschön."